Zur Info-Seite Zum ersten Tag Zum vorherigen Tag Samstag, 1.6.2002 Zum nächsten Tag
Aufbruch
Wie weiter?
Nächste Etappe in das Wurten-Gebiet
Schneereste am Gipfelpunkt
Zurück zum Campingplatz

Aufbruch

Blick auf den immer noch fast leeren Campingplatz. kr


Das gleiche Bild wie zuvor, nur in Infrarot. hr


Wir parkten das Auto neben einem Wasserkraftwerk und folgten fast auf der gesamten Strecke der einen oder anderen Wasserleitung. Aber zum Trinken hatte ich nur eine einzige Wasserflasche dabei (wenn auch mit Eistee gefüllt). Leider zu spät merkte ich, dass dieser Tag eigentlich ein "Drei-Flaschen-Tag" war. kr


Da geht's schon los mit den Wasserleitungen - und was für dicke! kr


Wie weiter?

Bei Erblicken dieser Hinweisschilder waren wir zunächst etwas erstaunt - wir dachten, hier geht es nur zu einem Stausee. Aber wer sich hierher verirrt hat, obwohl er eigentlich ins Hallenbad von Heiligenblut wollte, weiß nun, dass er sich noch auf dem richtigen Weg befindet. hr








Trinkjoghurt gilt auch als Getränk! kr


Einbetonierte Wasserleitung mit Hintern-Kühlungs-Deckel. Das Wasser, dass da vom Berg runter rauscht, hat schätzungsweise eine Temperatur von nur wenigen Grad über dem Gefrierpunkt. kr


Nächste Etappe in das Wurten-Gebiet

Durch den Tunnel fährt man direkt auf die Staumauer des Wurtenspeichers zu, biegt dann aber vor der Mauer rechts ab und nimmt den Weg mit mehreren Kehren nach oben. hr




Zur Panorama-Seite
An dieser Stelle hatten wir schon den ersten Stausee hinter - oder besser: unter uns gelassen. Aber erst nach ein paar weiteren Kehren sahen wir das gesamte Ausmaß der weiteren Strecke. hr




Die sehenswerte Galerienanlage zwischen Wurten- und Hochwurten-Speicher erinnert an die Südseite des Flexenpasses. hr


Blick auf den Wurten-Speicher. hr


Udo auf den letzten paar hundert Metern vor dem Ziel. kr


Schneereste am Gipfelpunkt

Der Inhalt des Hochwurtenspeichers bestand zu diesem Zeitpunkt jedoch fast nur aus verschneiten Eisplatten. hr


Zurück zum Campingplatz

Klaus nimmt sich seinen Platten für diese Tour. hr

Und zwar bereits den zweiten während der vergangenen 3 Tage. Dies ist gleichzeitig die letzte Möglichkeit, mein altes Rad nochmal in Aktion auf einer Alpentour zu sehen. kr


Und hier sieht man alle... - ach so, das hatten wir ja schon. kr


Das war's schon fast...