Zur Info-Seite Zum ersten Tag Zum vorherigen Tag Samstag, 19.4.2003 Zum nächsten Tag
Wanderung um die Partnachklamm
Die Klamm ist zu
Steile Klammumgehung
Grundeisbrücke
Skistadion
Wanderung zur Kuhflucht
Zugige Aussicht

Wanderung um die Partnachklamm

Die Klamm war leider geschlossen. Das wussten wir zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht. Obwohl es uns schon verdächtig erschien, dass der Parkplatz für einen Samstag ziemlich leer war. Auch die Pferdekutschen waren an diesem trüben Tag nicht unterwegs. kr


Die Klamm ist zu

Und mit ihr das Kassenhäuschen. kr

Vielleicht das Kassenhäuschen von annodazumal. Heute befindet sich die Kasse direkt vor dem ersten Felsentunnel. Oder besser gesagt, nach dem letzten Tunnel, wenn man vom Süden kommt. Bei einer solchen Begehung muss man nämlich am Ausgang löhnen. Und da wäre es unpraktisch, wenn man mal eben aus Versehen rechts oder links von der Strecke abkäme und so die Kasse verpassen würde. hr


Auch ohne Klamm kann man aus einer Vielzahl von Wanderwegen wählen. kr




Steile Klammumgehung



Was die Steilheit angeht, kann sich die Straße über den Hirschbichl im Berchtesgadener Land von diesem Streckenstück zum Forsthaus Graseck oberhalb der Partnachklamm noch eine Scheibe abschneiden. hr


Gut, ein bisschen gemogelt haben schon wir bei diesem Foto. Aber dass es trotzdem sehr steil ist, sieht man sehr schön auf dem nächsten Foto. kr


Ein Gefühl wie auf einer Treppe ohne Stufen hatte man bei diesem Anstieg. Aber probiert hätten wir es schon gerne einmal, mit dem Fahrrad hinauf zu fahren (mit Bleigewichten auf dem Vorderrad)...
Vielleicht kommen wir ja wieder mal in die Gegend. kr




"In die andere Richtung musst Du fotografieren, Horst, da schwebt gerade etwas vorbei." kr


Die Graseckbahn war übrigens Deutschlands erste automatische Kleinkabinenbahn und hatte im Jahre 2003 genau 50 Jahre auf dem Buckel. kr


Das Garmisch-Partenkirchener Tagblatt schrieb im Juli 1953:

Hoch über der Partnach, an der vorspringenden Felsnase des "Esel" klebt, wie ein menschlicher Adlerhorst, der Gerüstbau für eine einzig dastehende Stützen-Anlage. Hier wird die erste waagrechte Trassen-Stütze der Welt gebaut. Die Graseckbahn, schon jetzt im In- und Ausland viel beachtet, verspricht jedenfalls eine technische Sensation zu werden." kr


Und weiter geht es auf steilen Wegen. kr


Das Forsthaus Graseck der Familie Buchwieser. Ihr gehört inzwischen auch die Graseckbahn. Das hört sich doch gut an: "...mit eigener Seilbahn". kr


Grundeisbrücke

Offiziell heisst sie ja Eiserne Brücke und wurde im Jahre 1914 in einer Höhe von 68m über der Partnachklamm erbaut. kr




Steine, zum Beispiel an einem Seil angebunden, langsam "hinabzulassen" ist verboten, das Werfen wohl nicht? kr


Trotz geschlossener Klamm haben wir doch einiges von ihr gesehen. Der Marsch durch die 800m lange Klamm wäre vielleicht etwas weniger anstrengend gewesen, denn so mussten wir schon einige Höhenmeter überwinden. kr








Skistadion

Nachdem wir schon mal da waren, haben wir uns das Olympiastadion auch noch angesehen. kr


Hier fanden vom 6. bis 16. Februar 1936 die Olympischen Winterspiele statt. 1940 sollten sie wieder hier ausgetragen werden, aber da liess man lieber Bomber als Schispringer fliegen. kr




Das sah ganz schön wackelig aus! kr




Wanderung zur Kuhflucht

Am Ortsrand von Farchant kommt man erst durch ein Waldgebiet, von dem nicht mehr viel übriggeblieben ist. Überall umgeknickte und entwurzelte Bäume, vermutlich die immer noch andauernden Aufräumarbeiten nach dem Pfingsthochwasser der Loisach von 1999. kr


Die Kuhflucht-Wasserfälle durch die rosarote (Infrarot-)Brille. kr






Dreimal Kuhflucht, dreimal unterschiedliche Belichtungszeiten. Bei der längsten Zeit (3. Bild) erscheint das Wasser nur noch als unwirklicher Vorhang. hr






Eigentlich wollten wir einen Rundweg gehen, sind dann aber irgendwo falsch abgebogen. Plötzlich waren wir ziemlich hoch über Farchant und um vor Einbruch der Dunkelheit wieder "im Zelt" zu sein, kehrten wir lieber um. kr


Zugige Aussicht

Zuerst dachte ich, dass der ICE an diesem Tag nur ausnahmsweise durch diesen kleinen Ort fuhr, aber es fahren tatsächlich regelmäßig ICEs aus München bis Garmisch-Partenkirchen bzw. Mittenwald durch. kr


Es folgt die Elmaurunde ... Zum nächsten Tag