Zur Info-Seite Zum ersten Tag Zum vorherigen Tag Mittwoch, 4.8.2004 Zum nächsten Tag Zum letzten Tag
GPS-Track dieses Tages
Diese Runde in Google Earth GPS-Track in Google Earth
Am Fuße der Serrai
Der Gipfel ist feuchter als erwartet
Am See lässt der Regen nach
Der zweite Gipfel ist noch feuchter

Am Fuße der Serrai

Sattugodu? Sottaguda? Suttogado? kr

Nein, hier gab es kein Freiluft-Schach. Diese "Springer" gehören zu einer Art Skulpturengarten innerhalb des "Schluchtgeländes". kr


Wir hätten auch auf der Straße fahren können, statt die "Abkürzung" durch die Sottoguda-Schlucht zu nehmen. Dann wären wir jetzt schon um einige Meter höher droben (auf der Brücke über die Schlucht). kr




Der Gipfel ist feuchter als erwartet

Aber wozu gibt es Tunnels? Damit man sich bei Regen unterstellen kann. kr

Das überdimensionale Passschild. kr




Am See lässt der Regen nach

Diese Seilbahngondeln erinnern ein bisschen an diese, auch hier war kein Platz für einen Sitz. kr

Oder man baut ein paar lumpige Glasfaserplatten drum herum und hat sowas oder sowas. Der normale Mensch muss sich da wohl fünf Gondeln hintereinander mieten - eine für die Person und vier für die Windeln. hr


Nachdem es aufgehört hatte zu regnen und wir die Staumauer ausgiebig erkundet und fotografiert hatten, fuhren wir los. Von Bernd war noch nichts zu sehen, entweder hatte er eine Panne oder er wartete auf besseres Wetter. kr


Immer noch hängen die Regenwolken über uns. kr


Der zweite Gipfel ist noch feuchter

Von der Abfahrt, die zu Beginn im strömenden Regen stattfand, gibt es kein Video, auch keine Fahnenfotos. Dafür ein kurzes Auffahrt-Video. Der Camcorder hat den "windgetriebenen Niederschlag" zwar gut überstanden (dank der Plastikhülle). Der Weitwinkelvorsatz hat allerdings etwas Feuchtigkeit abbekommen, was jedoch erst am nächsten Tag aufgefallen ist. kr

Nachdem wir Bernd im Regen verloren hatten, mussten wir eine Stunde lang bei den Autos auf ihn warten. Der Grund waren 2 platte Reifen. Die zweite Panne wurde vom selben Splitter verursacht, der selbst am Campingplatz noch im Mantel steckte. kr

Der in diesem Bild nicht sichtbare Pfosten hinter dem roten Auto sah nach einem "Knock"-artigen Geräusch, verursacht durch das rote Auto, kurzzeitig etwa so aus (ohne Fahrrad auf dem Pfosten). kr


Das Flicken des Mantels wäre gar nicht notwendig gewesen, nachdem der Schlauch geflickt und der Splitter aus dem Mantel entfernt war. kr


Das Ende eines Hinterreifenmantels. Zum nächsten Tag