Zur Info-Seite Zum ersten Tag Zum vorherigen Tag Freitag, 24.8.1990 Zum nächsten Tag Zum letzten Tag

Auffahrt zur Franz-Josephs-Höhe

Südlich von Heiligenblut hatten wir unser Basislager eingerichtet. Von hier aus fuhren wir das erste Stück von Süden aus auf der Großglockner-Hochalpenstraße entlang bis zur beschilderten Abzweigung. kr





Blick auf den Parkplatz, wo die Autos und Busse warten mussten, bis auf dem Gipfel wieder Platz für den nächsten Schwung Touristen war. Das Gipfel-Parkhaus war ja noch nicht fertig. kr




Die total touristifizierte Franz-Josephs-Höhe

Hier oben gibt es Andenkenläden, die jeweils mit einem mittleren Kaufhaus vergleichbar sind, und ein sechsstöckiges Parkhaus war gerade im Bau. kr

Hier sieht man das Dach des zukünftigen Riesenparkhauses (vielleicht ist auch ein Hotel daraus geworden, aber nein - das Treppenhaus sieht stark nach Parkhaus aus). kr








Denkmal Die Bilder von euch sind ja nicht schlecht, aber ich vermisse eines von der Kaiser Franz-Joseph-Statue, die es hier oben angeblich gibt. hr


Päng! Der Reifen ist geplatzt.

Joe´s zweiter platter Reifen am Glockner. Hier entstand nach einem lauten Knall und noch während der Überlegung von Udo und mir, ob das wohl eine Fehlzündung eines der vielen Trabis war, der Ausruf: "Des woar ich - mei Räff´ is´ geblatzt!"

Dass ich hier in der Sonne stand, war eine Ausnahme, meine bereits stark geröteten Arme und Beine wollten unbedingt wieder in den Schatten (das Gesicht auch). kr

Genieße die Fotos, von den nächsten Tagen gibt´s keine. Zum nächsten Tag