Zur Info-Seite Sonntag, 13.7.1997 Zum nächsten Tag Zum letzten Tag

Nürnberg in der Früh

Nachdem Udo zugestiegen war, hieß es endlich: Alpen, wir kommen! hr

Ankunft in Fusch beim Haus der Lampen

Nach einem Special-Fast-Explode - ohne Spanngummis! - war erst einmal ein ausgiebiges Layout angesagt. hr

Nach uns kam ein französischer Rennradfahrer an den Platz - ohne Zelt, so sah es zumindest zu Beginn aus. Später stellte sich heraus, dass die kleinen Wucherungen an seinem Fahradrahmen ein Mikro-Einmannzelt war.
Der Clou: Statt Zeltstangen verwendete der Radler sein Rad zum Aufrichten des Zeltes, was die großen Vorteile hatte, dass das Rad bei Regen trocken blieb, nicht gestohlen werden konnte und er keine Zeltstangen benötigte.
Zumindest der letzte Vorteil wurde von ihm nicht genutzt, was sich noch herausstellen sollte. hr


Jedesmal wieder ein Medienereignis: Reparaturarbeiten am Fahrrad. hr


Kleiner Ausflug in die Umgebung

Klaus und Bernd hielt es nicht am Campingplatz. Erst ging's zum Wasserfall... hr

..und dann in Richtung Mautstelle an der Großglockner-Hochalpenstraße.
Klaus wollte wohl schon die Strecke etwas kennen lernen, damit er sich am nächsten Tag nicht aus Versehen einer anderen Radlergruppe anschließt - läster, läster! hr


Zum nächten Tag